Kommt keiner mehr?

Als Erste zu, als Letzte auf – so könnte man in aller Kürze und ein wenig polemisierend den Verlauf von Corona für Sportstudios beschreiben. Anders als bei Gaststätten und lokalen Geschäften aber gab es ohne euer Zutun einen Cashflow. Das heißt, ihr hattet weiterhin Einnahmen über die abgeschlossenen Verträge Eurer Mitglieder. Zumindest einen (großen) Teil, denn einige von Euch haben ihren Mitgliedern die Stilllegung der Verträge über einen längeren Zeitraum oder gar bis zur Wiedereröffnung angeboten.

Knapp die Hälfte haben wegen Schließung gekündigt …

Einer Studie des Kündigungsanbieters Aboalarm zufolge haben 48% der Ex-Mitglieder gekündigt, weil die Gyms während der Pandemie schließen mussten. Angesichts von hohen Monatsbeiträgen und langen Kündigungsfristen keine große Überraschung. Wer bezahlt schon gerne über einen längeren Zeitraum für eine Leistung, die man nicht abrufen kann?

… und sind stinksauer!

In der Studie wurde hierbei ermittelt, dass fast dreiviertel der Ex-Mitglieder nicht zurückkehren wollen. Über 80% der Befragten sind „stinksauer“, weil ihnen eben keine befristete Stilllegung des Vertrages und/oder keine Kompensation in Form von Gutscheinen („Goodies“) angeboten wurde.

Die kommen nicht wieder

Die wenigsten werden Euch wieder treu. Denn Gyms gibt es mittlerweile viele. Und es werden noch mehr. Meist sind es Ketten ohne lange Vertragsbindung. Die Unterschiede von Angeboten und Leistungsumfang, insbesondere in Bezug auf Ausstattung der Trainingsflächen sind marginal. Der Kunde entscheidet über den Preis – wenn es euch nicht gelingt, ihn emotional oder durch spezielle Angebote zu binden. Nur dann wird er das Produkt weiter nutzen oder gar weiterempfehlen.

Die Kehrtwende schaffen

Es gibt also aktuell eine große Anzahl von „heimatlosen Sportlern“. Und das sind nicht nur die Ex-Mitglieder, sondern auch diejenigen, die „keinen Bedarf mehr haben“ (laut Studie: 28% der Kündiger) und diejenigen, denen das Gym zu teuer ist (12%). Eure aktiven Mitglieder sind die Basis, die Kehrtwende zu schaffen und neue Mitglieder zu werben.